Sie befinden sich hier

Inhalt

Berlin, Berlin - wir waren in Berlin!

In der letzten Aprilwoche machte sich die Klasse 9G im Rahmen ihrer Abschlussfahrt auf den Weg nach Berlin. Man folgte der Einladung des Bundestagsabgeordneten Marcus Held, der die Klasse in den Bundestag einlud. Nach der Ankunft tauchten die Schüler voller Neugier in unsere Hauptstadt ein. Bei einem Spaziergang durch den großen Tiergarten stieß die Schülergruppe bereits nach wenigen Gehminuten auf das Brandenburger Tor. Für viele war die Besichtigung des Denkmals ein sehr emotionaler Moment, da man gerade in dem Brandenburger Tor auf dem Weg nach Deutschland das hoffnungsvolle Ziel sah. Auf dem weiteren Gang über die breite Promenade „Unter den Linden“ flanierten die Schüler Richtung Fernsehturm, einem weiteren Wahrzeichen Berlins. Die Begeisterung über unsere Hauptstadt kannte bereits am ersten Besuchstag keine Grenzen. Am frühen Morgen des zweiten Tages stand die Besichtigung des Reichstagsgebäudes an. Nach dem beeindruckenden Besuch des in blau gefärbten Sitzungssaals traf die Klasse auf den heimischen Bundestagsabgeordneten Marcus Held. Im persönlichen und sympathischen Gespräch mit den Schülern appellierte Held an die Schüler, sich verstärkt nach Ausbildungsberufen umzusehen, die im Bereich des Handwerks und der Pflege zu finden seien. Die Schüler waren beeindruckt von der offenen und ebenso direkten Kommunikation mit dem Politiker. Noch vor der Mittagspause in der Reichstagskantine besichtigte die Klasse die gläserne Kuppel des Gebäudes. Hier schossen die Schüler zahlreiche Erinnerungsfotos umrahmt vom imposanten Panorama Berlins. Am dritten Tag stand die Geschichte der Stadt auf dem Programm. Die jüngste Geschichte, die sich im vergangenen Dezember am Breitscheidplatz ereignete, löste bei den Schülern nach Besichtigung jenes Ortes große Betroffenheit aus. Weiter besuchte man am Vormittag das Museum „Story of Berlin“ in dem die Schüler unsere Geschichte anhand toller Requisiten nacherleben durften und anschließend einen Atomschutzbunker begutachteten. Auch am Checkpoint Charlie und an der East Site Gallery fühlten die Schüler die Trennung zwischen Ost und West Deutschland - beziehungsweise zwischen Ost und West Berlin hautnah. Am Donnerstag besuchte man das Naturkundemuseum, indem die Klasse aufgrund des stattfindenden „Girls‘ and Boys‘ Days“ an einige Sonderveranstaltung teilnehmen konnte. So mikroskopierten die Schüler und warfen einen Blick auf stark vergrößerte Käsemilben, die sich gefräßig über den Käse hermachten. Nach dem Blick auf die Kleinstlebewesen staunte die Gruppe über die imposanten Skelette der Dinosaurier, den ehemals größten Lebewesen der Erde. Am Nachmittag konnten die Schüler entweder die Einkaufstüten füllen oder bei der Körperwelten-Ausstellung einen Blick unter die Haut menschlicher Körper werfen.

Den krönenden Abschluss bildete am letzten Abend der kurzfristige Besuch bei der Blue Man Group. Die Schüler waren derart begeistert, dass es der Klassenlehrerin Frau Schimd schwer fiel, sie am Abreisetag am Berliner Hauptbahnhof wieder zurück in den Zug nach Nierstein zu bewegen.

Kontextspalte

Unterwegs in Berlin
Brandenburger Tor
An der Berliner Mauer
Im Gespräch mit Marcus Held